sei deinem pferd ein freund

Drei Säulen einer Freundschaft


Freundschaft Mensch Pferd
Für eine wahre Freundschaft zwischen Mensch und Pferd bedarf es des aufrichtigen Wunsches nach dem höchsten Maß an Gleichberechtigung, das möglich ist.

Du musst nicht stärker sein als Dein Pferd, damit es Dir folgt. Du musst sein Vertrauen gewinnen.

- Petra Haubner

Mein Zusammensein mit Pferden fußt auf drei Säulen:

 

Verständnis

Vertrauen

Verbindung

 

Zunächst musst Du Dein Pferd verstehen, seine Sprache deuten und darauf reagieren können. Dann muss Dein Pferd Dich verstehen. Klingt für manch einen vielleicht einfach, doch jeder, der einmal intensiv mit Pferden zu tun hatte weiß, dass es alles andere, als einfach ist. Pferde kommunizieren schließlich non verbal und können sich nur ihrer Körpersprache bedienen, um ihre Meinung und Gefühle mitzuteilen.

 

Pferd traurig müde
Pferde kommunizieren viel über ihr Ohrenspiel.

In der Mimik des Pferdes lassen sich für geschulte Augen viele Gefühle ablesen.

Und auch im allgemeinen Habitus und der Gestik lässt sich vor allem Stress und Unwohlsein häufig einfach erkennen, sofern man offen dafür ist.

Das eine Pferd schaut vielleicht nur abgewandt in eine andere Richtung, während das andere aktiver mitteilt, wie es sich fühlt und einen Schritt weg geht.

Da kommt es ganz auf den Charakter des Pferdes an und seine Vorgeschichte. Viele Pferde haben Angst, ihre Meinung zu sagen, aus Sorge vor etwaigen Konsequenzen, die ja leider bei vielen Menschen oft physischer Natur sind.

 

Observe, remember and compare - Beobachte, erinnere Dich und vergleiche.

-Tom Dorrance

 

Und das ist es, was uns und unsere Fähigkeit, Pferde zu lesen weiterbringt: Je mehr Beobachtungen wir machen, desto mehr Vergleichswerte haben wir und desto präziser wird unsere Einschätzung.

Das ist so wichtig für die Beziehung zu unserem Pferd. denn für eine Freundschaft zwischen zwei Lebewesen ist es unabdingbar, dass der eine die Meinung des anderen respektiert. Doch damit dies überhaupt möglich ist, muss erstmal erkannt werden, welche Meinung der andere denn gerade hat.

Denn wie gesagt, Pferde kommunizieren über Körpersprache und diese gilt es zunächst lesen zu können.

Sei also offen dafür, Signale zu empfangen, Zeichen zu erkennen und dann auch danach zu handeln, was Du erkennst.

Wunderschön ist es immer, die Pferde auf der Wiese zu beobachten, um zu sehen, wie sie untereinander kommunizieren. Eine trainingsähnliche Situation wäre, mit Deinem Pferd auf den Reitplatz zu gehen und einfach mal eine Einheit Bewusstsein zu trainieren und zwar Dein eigenes.

Sei besonders sensibel für Gestik und Mimik Deines Pferdes und versuche, Zeichen zu erkennen und überlege Dir dann, wie Du sie deuten kannst. Reagiere darauf und beobachte wieder, wie Dein Pferd mit Deiner Reaktion umgeht.

 

Pferd Mensch Spiegel Vertrauen
Man sagt auch, das Pferd ist Dein Spiegel. Reflektiere also seine Reaktionen und reflektiere Dich selbst.

Denn viele Pferde sind stark gehemmt, teilen sich häufig nicht mit und halten vor allem ein Nein zurück oder äußern es nur sehr leise.

Das liegt daran, dass der Mensch so oft die Meinung des Pferdes gar nicht hören möchte oder sie einfach fehlinterpretiert, Reaktionen des Pferdes missversteht und das Pferd sich dadurch unverstanden fühlt. Dieses Gefühl schlägt dann häufig in Frustration und Resignation um. Deswegen ist es so unheimlich wichtig, dass unsere Pferde sich uns mitteilen dürfen und sollen. Dass auch ein Nein völlig in Ordnung ist und sogar positiv, denn nur durch Ehrlichkeit und Offenheit kann eine wahre Freundschaft entstehen.

 

Nur, wer das Nein erhört, kann eine ehrliches Ja erhalten.

 

Es gilt also, an der Kommunikation mit dem Pferd zu feilen. Genau hinzuhören, was das Pferd erzählt und ganz wichtig - dann auch das gehörte Nein respektieren.

Nur so kann Vertrauen entstehen.
Dann, wenn Missverständnisse sich reduzieren, wenn Vertrauen entsteht,
folgt eine wahre Verbindung.


Es ist wie in einer Partnerschaft.
Man muss auf einer Wellenlänge sein, dieselbe Sprache sprechen. Man muss sich gegenseitig vertrauen und miteinander verbinden. Respektvoll, konsequent und liebevoll miteinander umgehen.
Behandelst Du Dein Pferd, wie Du Dir wünschst, behandelt zu werden, wirst Du einen wahren Freund gewinnen.

Und das funktioniert nicht, indem man befiehlt und den anderen zu Dingen zwingt, wenn man ihn vernachlässigt oder ausnutzt. Wenn man seine Laune an ihm auslässt oder wenn man sich über ihn stellt.

 

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Lass Dein Pferd ein Einhorn sein.

Das Einhorn. Seit dem Mittelalter bekannt, das edelste aller Fabeltiere und das Symbol des Guten. Mein Einhorn ist mein treuer Gefährte. Mein bester Freund, mein Spiegel und ... Mehr lesen

Wertschätzung

Unsere Pferde sind immer da, sie hören immer zu. Wir können immer unsere Gesichter in ihrem warmen Fell vergraben und sie trösten uns. Im Stall kann man abschalten, es ist ... Mehr lesen

Von Herzen und Zielen

„Das Pferd, das man reiten will, muss man lieben. Und erst, wenn jene geheimnisvolle Beziehung sich einstellt, die man plump ‚Gegenlieben’ nennen möchte, ... Mehr lesen


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    www.online-reitabzeichen.de (Montag, 09 Juli 2018 10:48)

    Sehr wichtiges Thema, was leider immer zu kurz kommt!
    Ich glaube die goldene Regel ist hier das Wichtige: "Behandle dein Pferd, wie du auch behandelt werden möchtest"

  • #2

    Esi & Domingo (Sonntag, 28 April 2019 03:20)

    Super gut geschrieben!
    Ich finde es so wichtig das man an sich selber arbeitet, bevor man dem Pferd die Schuld gibt. Es sind so sanftmütige Wesen.
    Gerne mehr davon <3

Newsletter Anmeldung

Regelmäßig lehrreiche Artikel, Übungen, Lehrvideos und weitere tolle Angebote!

 

Melde Dich jetzt kostenlos an!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Aktuelles

Hier gelangst Du auf den Pferdedenker Instagram Account

und kannst uns im Alltag mit den Pferden begleiten